top of page

Somatic Freedance am 27. Januar

Rückverbindung, Bewegungsfluss, freier Tanz

Somatic Freedance ist ein Abend, der zu freier Selbstbewegung und Tanz anregt. Die Veranstaltung beginnt mit einem angeleiteten somatischen Warmup. Es lädt dich ein, dich dem tragenden Boden und dem Rhythmus deines Atems zu überlassen, öffnet Tore für Körperpräsenz und führt dich sicher in einen organischen Bewegungsfluss. Nahtlos gleiten wir in eine offene Freedance-Session mit musikalischem Teppich, der zu unterschiedlichen Bewegungs-Qualitäten oder auch zu Bewegungs-Pausen und stillem Lauschen verführen mag. Die Veranstaltung klingt mit einem Cooldown und Stille aus.

 

Somatic Freedance lässt deiner Individualität Raum. Deine aufkommende Bewegung mag gross und ausschweifend sein. Vielleicht magst du nur den kleinen Zeh bewegen. Oder du bist die Ruhe, welche der Atemwelle lauscht. Du musst nichts können und nichts sein. Wenn du möchtest, kannst du dich mit anderen verbinden. Wenn du das nicht möchtest, darfst du mit vereinbartem Zeichen deinen Solo-Raum beanspruchen.
 

Wann und Wo: 20 – 22 Uhr im noa:sanctuary, Luftgässlein 4


Beitrag: Deine Präsenz und 25 Fr.


Anmeldung bis 26. Januar

Somatic Yoga ab 2. Februar

Selbst-Verbindung, Erdung und Leichtigkeit entwickeln
 

In dieser sanften Yoga-Praxis verbinden sich Praktiken östlicher Yoga-Traditionen wie Meditation, Pranayama und Asanas mit Ansätzen aus westlichen somatischen Bewegungspraktiken. Sie lädt dazu ein, den Körper von innen zu erleben und ihn durch mehr Verbindung und Bewusstheit erblühen lassen, statt ihn von aussen in eine bestimmte Form bringen zu wollen. Wir verlangsamen und wiederholen bewusst, um unsere Wahrnehmungsfähigkeit zu stärken. Wir spüren, erkennen und nehmen uns auf einer tiefen Ebene wahr. Yoga Asanas dienen uns als Anker und Ausgangspunkte für sanfte Bewegungserkundungen und -Flüsse. In jeder Übung erden wir uns und erleben, wie dadurch mehr Mühelosigkeit und Geschmeidigkeit in unsere Bewegung kommt.
Indem wir üben, eigene Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen und unsere Praxis entsprechend anpassen, pflegen und wertschätzen wir unsere individuelle Struktur.
Wir balancieren spielerisch zwischen positiver Anstrengung und Genuss. So können wir Vertrauen und Freude an unserem Körpererleben finden und wir helfen unserem Körper, sich selbst zu regulieren.

Hintergrund
Embodied Flow Yoga 200h, Polyvagal Theory in Therapeutic Yoga, Alexander Technik, Erlebbare Anatomie und Bewegungsentwicklung: Body-Alignment, Body Mind Centering, Laban / Bartenieff Bewegungsstudien.

Wann & Wo
5 Termine von Freitag 2. Februar bis Freitag 1. März 2024 – jeweils 18.15 – 19.45
Im noa:sanctuary, Luftgässlein 4, Basel

Beitrag
5 Termine: 125 Fr. / 4 Termine: 110 Fr. / 3 Termine: 90 Fr.
Zahlung des Beitrags vor Kursbeginn per Twint/Überweisung oder in bar am 1. Kurstag.

 

Anmeldung bis 27. Januar 24
 

«Helen ist eine einfühlsame Lehrerin für Yoga & somatische Bewegung. Sie schafft einen sicheren Erfahrungsraum, in dem sie ihre TeilnehmerInnen achtsam und fantasievoll in gefühlte Selbst-Wahrnehmung führt, wodurch tiefe Selbst-Verbindung möglich ist.»
Emma Szabo, Embodied Flow Yoga Teacher

bottom of page